Junge Union startet schubkräftig ins neue Jahr

Pressemitteilung vom 16.01.2017

Der Kreisvorstand der Jungen Union (JU) Kreisverband Böblingen hat zum diesjährigen Neujahresempfang Hans-Jürgen Zahorka MdEP a.D. als Festredner gewinnen können. Die Veranstaltung zum Thema „Brexit, mehr oder weniger Europa, Flüchtlinge, Populismus - Nur eine europäische Krise oder die Auflösung der EU?“ am Treff am See in Böblingen, wurde von zahlreichen interessierten Gästen besucht.   

„Wir haben uns unglaublich gefreut, dass Herr Zahorka unserer Einladung gefolgt ist, die Festrede anlässlich unseres Neujahresempfangs zu halten. Durch seine langjährige Erfahrung im europäischen Parlament weiß er genau, wo die aktuellen europäischen Problemfelder liegen und wie es um die Zukunft der EU bestellt ist.“, so Marcel Stürz, Vorsitzender des JU Kreisverbandes Böblingen.   

Hans-Jürgen Zahorka stellte in seiner Rede fest, dass der Brexit einen herben Rückschlag auf dem Weg der europäischen Integration darstellt. Trotz alledem dürfe man sich aber nicht entmutigen lassen, da die Geschichte zeige, dass die Zustimmung zu Europa auch in den letzten Jahrzehnten unterschiedlichen Höhen und Tiefen unterlag. Mit Hinblick auf einen möglichen EU Beitritt der Türkei zeigte sich Zahorka ernüchtert. Eine Diskussion über die Wiedereinführung der Todesstrafe anzustoßen sowie die zahlreichen politischen Verhaftungen in der Türkei zeigen, dass die Regierung sich immer weiter vom europäischen Weg entfernt.   

Der nominierte Kandidat für die anstehende Bundestagswahl Marc Biadacz bedankte sich in seinem Grußwort, für die Zusage der Wahlkampfunterstützung. Es erfüllt mich mit Stolz zu wissen, dass hinter mir „die größte politische Jugendorganisation im Landkreis Böblingen steht.“, so Marc Biadacz weiter.

Im Anschluss waren die Gäste zum Empfang bei Snacks und Getränken geladen. Hier vertiefte man das ein und andere Thema im persönlichen Gespräch.


JU diskutiert Themen der Region Stuttgart mit Regionalrat Ganske

ÖPNV, Wirtschaftsförderung, regionales Verkehrskonzept und internationale Bauausstellung. Um diese Themen ging es bei der jüngsten Diskussionsveranstaltung der Jungen Union im Kreis Böblingen. Mit Rainer Ganske (CDU, Regionalrat seit 1996) war ein wahrer Kenner der Region als Referent zu Gast. Er machte klar, dass wir als wirtschaftsstärkste Region in Europa verstärkt die Chancen nutzen müssen, die die Region auch bietet und uns nicht auf dem bisherigen Erfolg ausruhen.

Erfreut zeigte sich die JU, dass es die CDU-Fraktion war, die den 15-Minuten-Takt im S-Bahnverkehr, die sehr gut angenommenen und hoch frequentierten Nacht-S-Bahnen sowie das freie W-LAN im Testbetrieb eingeführt hat. „Es zeigt sich auch hier, dass die CDU in der Region die treibende Kraft ist und mit den richtigen Ideen die Situation in der Region weiter optimiert, so der JU-Kreisvorsitzende Marcel Stürz. „Um eine durchgehende Mobilitätskette im ÖPNV zu gewährleisten, ist es aber auch zwingend notwendig, dass die Landkreise aktiv die Busanschlüsse an den neuen 15-minütigen S-Bahn-Takt optimiert gestalten!“, fordert Stürz weiter.

Schnell wurde aber auch klar, dass das Netz an Grenzen stößt. So ist bspw. der 15-Minuten-Takt das Maximum, was das derzeitige Netz verkraftet. Wegen der Bahnsteiglängen und des Streckenverlaufs (Kurven) ist es nur möglich maximal 3 Züge zu koppeln.

Unterstützung erhielt Ganske von der JU für die Forderung nach mehr Kompetenzen für die Region. Wenn wir die Globalisierung mitgestalten wollen, muss die Region mit einer Stimme sprechen und dazu bräuchte es mehr Kompetenzen.

Eine weitere wichtige Entscheidung ist es, die Internationale Bauausstellung (IBA) in der Region auszurichten. Im Rahmen vieler verschiedener Projekte quer durch die Region über einen Zeitraum von 10 Jahren sollen idealerweise der soziale Wohnungsbau, die zukunftsorientierte Entwicklung von Gewerbegebieten und der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur verknüpft werden. 



Clemens Binninger MdB bei der JU!

Mittags hat er noch im Bundestag zum neuen BND-Gesetz gesprochen und abends war Clemens Binninger zu einem "Bericht aus Berlin" bei uns zu Gast. Zunächst spannte er den Bogen über die Entwicklung der Flüchtlingssituation seit dem letzten Jahr, der aktuellen Außenpolitik bis hin zur Sicherheitspolitik. Im Laufe des sehr interessanten Gedankenaustauschs wurde deutlich, dass die Politik eine Menge an Korrekturen in die Wege geleitet hat, um die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen. Eine wichtige Signalwirkung liegt in der konsequenten Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern in ihre Heimatländer. Da der Bund in vielerlei Hinsicht die rechtlichen Rahmenbedingungen bereits geschaffen hat, liegt es nun auch im Verantwortungsbereich der Länder das Recht konsequent durchzusetzen. Aber man darf die Dinge auch nicht dramatisieren, um so die Ängste nicht zu verstärken. Gerade die nutze dann die AfD, die das Klima vergifte. Und dieser Entwicklung müssen wir uns als Union noch stärker entgegensetzen.

Bei der Außenpolitik besprachen wir das Fiasko des Syrienkrieges und das Versagen der Staatengemeinschaft. Ebenso unterhielten wir uns über die Situation in Osteuropa und das Verhältnis zu Russland. Es hat sich wieder einmal gezeigt, welch fachlich hochkompetenten Sicherheitsexperten und Bundestagsabgeordneten wir mit Clemens Binninger hier im Wahlkreis haben. Neben all den außen- und sicherheitspolitischen Fragen thematisierten wir auch die Idee der Grünen, bis 2030 Diesel- und Benzinmotoren zu verbieten und die damit verbundenen Folgen für das Daimler-Werk in Sindelfingen.


Klar wurde, dass wir uns zukünftig verstärkt um Kreisthemen kümmern wollen. Hier liegt sehr viel Potential. Als Dankeschön für diesen versierten Gedankenaustausch wurde Binninger der JU-Schal "Ein Leben lang" überreicht, auf dass er sich immer an uns, an seine JU erinnert und von Ferrero gab es noch "die Besten" für unseren Besten.

CDU-Bundestagskandidat steht fest!

Marc Biadacz ist unser Direktkandidat für die Bundestagswahl! 

Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung, Marc Biadacz! Wir freuen uns auf einen engagierten und motivierten Wahlkampf mit dir und stehen immer an deiner Seite. Im Namen des Kreisvorstands überbrachte unser Kreisvorsitzender unsere herzlichen Glückwünsche zur Nominierung!Unser Respekt und Dank gilt aber auch den anderen Kandidaten. Jeder hat in den vergangenen Wochen für sich geworben. Dieser interne Wettbewerb war immer von Fairness und einem guten Miteinander geprägt


Gründung des JU-Ortsverbands Waldenbuch/Steinenbronn!

Waldenbuch und Steinenbronn haben erstmals eine Junge Union! Am 12. Oktober 2016 wurde der neue Ortsverband in Waldenbuch mit elf Gründungsmitgliedern unter der Versammlungsleitung des Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich ins Leben gerufen. Den Vorsitz des neuen Verbandes übernimmt Matthias Miller (25) aus Steinenbronn, sein Stellvertreter wird Leon Kolb (17) aus Waldenbuch. Die Kasse führt Jerome Niedt (23), die Pressearbeit leitet Benjamin Sauter (23), die Mitgliederarbeit Tobias Sauter (18) und die Schriftführung trägt Frederick Behrens (17). Der Vorstand wird komplettiert durch fünf Beisitzer, Verena Miller (26), Saskia Glaubitz (26), Moritz Miller (14), Sascha Windisch (26) und Daniel Miller (23).

Der Kreisvorsitzende der JU-Böblingen Marcel Stürz begrüßte die JUler und die vielen Gäste aus Waldenbuch, Steinenbronn und der Region und übergab flott die Versammlungsleitung an Michael Hennrich MdB. Herr Hennrich zeigt sich dankbar und glücklich, dass in Waldenbuch und Steinenbronn ein neuer JU-Verband gegründet wurde. Er betonte, dass er das erste Mal seit dem Beginn seiner politischen Arbeit vor über 16 Jahren die Neugründung eines neuen JU-Verbandes miterleben darf. Das sei ein wichtiges Zeichen für die JU und CDU. Er forderte den neuen Verband auf, mit ihrem jugendlichen Elan und Eifer die Arbeit der CDU zu unterstützen, sie aber auch kritisch zu hinterfragen und insbesondere neue, für die Jugend wichtige Themen anzustoßen. Nach der einstimmigen Wahl des Ortsvorsitzenden konnte Matthias Miller schnell einstimmig den Gründungsvorstand um sich versammeln. Der frisch gewählte JU-Ortsvorsitzende Matthias Miller dankte zunächst seinem Stellvertreter Leon Kolb für dessen tatkräftiger Unterstützung bei der Gründung und verdeutlichte die Ziele der Jungen Union. Er hob hervor: „Als politischer Jugendverband wollen wir die Entwicklung der Gemeinden Waldenbuch und Steinenbronn mitgestalten“. Eine bessere ÖPNV-Anbindung, öffentliches WLAN in Steinenbronn, Mitgestaltung des Flächennutzungsplan 2030 und eine bessere Integration jugendlicher Flüchtlinge seien wichtige Punkte, damit die Gemeinden attraktiver, jünger und moderner werden können. Man blickt nun voller Zuversicht in die Zukunft.

In den folgenden Grußworten hat Bürgermeister Singer aus Steinenbronn der neuen Jungen Union seine volle Unterstützung zugesagt und hervorgehoben, wie wichtig das Engagement junger Menschen für unsere Demokratie ist. Ebenso dankte Bürgermeister Lutz aus Waldenbuch für die Gründung und gratulierte dem neu gewählten Vorstand. Er appellierte deutlich, dass man sich in der gegenwärtigen Zeit wieder stärker an Artikel 1 des Grundgesetzes erinnern müsse: Die Würde (je)des Menschen ist unantastbar. Er stieß damit bei allen Anwesenden auf offene Ohren. Nach den offiziellen Wahlen blickte der Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich in seinem „Bericht aus Berlin“ über den kommunalpolitschen Tellerrand hinaus und gab einen spannenden Einblick in seine Bundestagsarbeit sowie in aktuelle bundespolitische Themen. In einer daran anschließenden langen Aussprache wurden energiepolitische Themen, vor allem aber die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die Positionen der CDU hierzu ausführlich diskutiert.

In seinem Schlusswort bedankte sich der neue JU-Ortsvorsitzende Matthias Miller bei Michael Hennrich MdB für die hervorragende Leitung der Versammlung und bei allen Anwesenden für ihre Unterstützung. Mit dem neuen Verband habe die Jugend in Waldenbuch und Steinenbronn eine politische Stimme bekommen. Er freue sich auf eine aktive politische, aber auch von Spaß und Humor geprägte Zeit mit dem gesamten neuen engagierten und sympathischen Gründungsvorstand.


Festakt zur Deutschen Einheit mit Dr. Edmud Stoiber

Am 03. Oktober 2016 fand der Festakt zur Deutschen Einheit, welches traditionell vom CDU-Ortsverband Ehningen und dem CDU Kreisverband Böblingen veranstaltet wird, in der Turn und Festhalle in Ehningen statt.

Als Festredner durfte dieses Jahr Dr. Edmund Stoiber, Minister a.D. begrüßt werden. Er überzeugte die Gäste mit seiner tollen Rede über Historie und Bedeutung der Wiedervereinigung Deutschlands, nahm aber auch zur aktuellen Situation im nahen Osten und dem Krieg in Syrien Stellung.

Die Mitglieder der Jungen Union waren zahlreich erschienen und bedankten sich für die Organisation einer gelungenen Veranstaltung.


Jubiläum: 60 Jahre Junge Union Böblingen

Pressemitteilung vom 22.09.2016

 60 Jahre ist es nun her, dass sich junge Menschen zusammenfanden, um sich gemeinsam politisch zu engagieren und so der jungen Generation eine Stimme zu geben. Anlässlich dieses runden Geburtstags trafen sich Mitglieder, Freunde und Förderer der JU in der brechend vollen Steinturnhalle in Leonberg, um gemeinsam zu feiern.

In seiner Begrüßungsrede betonte der Kreisvorsitzende Marcel Stürz, dass diese Jubiläumsfeier eine wunderbare Gelegenheit sei, um einen Austausch zwischen unterschiedlichen JU-Generat ionen zu ermöglichen.

Nach einer Zeitreise durch die letzten 60 Jahre polit ischen Wirkens, mit zum Teil einmaligen historischen Bildern, stellte Stürz fest, was in der gesamten Zeit unverändert geblieben ist: „Von Anfang an war man sich auch in der CDU sehr wohl darüber bewusst, dass die JU eben schon immer das war, was wir bis heute geblieben sind, nämlich die wicht igste Wahlkampfmaschine der Partei, also der Motor im Maschinenraum“. Er sei stolz darauf, die größte politische Jugendorganisation im Kreis mit weit über 230 Mitgliedern führen zu dürfen, so Stürz weiter.

Im Anschluss daran folgte eine Grundsatzrede des neuen Generalsekretärs der CDU Baden- Württemberg Manuel Hagel, übrigens auch ein JU'ler, indem er als Maßstab das christliche Menschenbild als Ausgangspunkt seiner polit ischen Überzeugung darlegte. Aus diesem würden sich Werte wie Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit ergeben, die das Wertefundament der Christlichen Demokrat ischen Union bilden.

In seiner Rede bedankte sich Hagel ausdrücklich bei den anwesenden Bürgermeistern für ihr hohes Engagement im kommunalpolit ischen Bereich. Auch forderte er die Anwesenden zu mehr polit ischer Leidenschaft auf, die notwendig sei um Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.,

Das Bedauern nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren war deutlich spürbar, als Clemens Binninger MdB für sein Grußwort ans Rednerpult schritt. In seinem Grußwort betonte er das große Engagement der JU in den vergangenen Wahlkämpfen, aber auch zwischen den Wahlen und zeigte sich dankbar, dass die JU immer da war, wenn man sie brauchte. Die zahlenmäßige Überlegenheit der JU imVergleich zu anderen Jugendorganisationen zeigte sich beim Straßenwahlkampf. Häufig war die JU so gut vertreten, dass andere Parteien ihr in Sachen Wahlkampfunterstützung nicht einmal im Ansatz das Wasser reichen konnten.

Eine unerlässliche Stärke der JU sei es auch in diesem Zusammenhang, stritt ige Themen anzusprechen und anzupacken, so Binninger weiter. In Sachen Landespolitik sagte Binninger: „Es ist nicht nachvollziehbar, dass derzeit die Umfragewerte der AfD steigen bei diesem Chaos, was diese Partei in Stuttgart da veranstaltet“.

Nach einem Grußwort des CDU Kreisvorsitzenden Dr. Dr. Matthias Kaufmann folgte eine spannende Podiumsdiskussion zwischen ehemaligen Kreisvorsitzenden aus unterschiedlichen Jahrzehnten, in der interessante und oft auch amüsante Anekdoten zum Besten gegeben wurden.

Erst in den späten Abendstunden löste sich die Veranstaltung langsam auf und bot somit genug Zeit und Raum für einen regen Austausch. 


Wir danken unseren Sponsoren für die Unterstützung, unser 60. Jubiläum feiern zu können!

 

Junge Union und Frauen Union starten beim gemeinsamen Grillen in die Sommerpause

 

Das gemeinsame Grillen von Kreis-JU und Kreis-FU ist mittlerweile zu einer richtig schönen Tradition geworden. So auch wieder dieses Jahr zu Beginn der Sommerpause. In gemütlicher Runde und lockerer Atmosphäre tauschte man sich bis in die späten Abendstunden über aktuelle Themen und Privates aus. Trotz des eher miesen Wetters war die Stimmung dafür umso besser. Diese Form des Miteinanders ist eine klasse Gelegenheit des Austauschs und gegenseitigen Kennenlernens. Natürlich gehört zum guten Miteinander auch die Arbeitsteilung. Während die JU die Organisation übernahm und für die Getränke sorgte, zauberten die Damen der FU ein vielfältiges und reichhaltiges leckeres Salatbuffet.


Herausforderung Inklusion: Möglichkeiten, Chancen, Grenzen

Pressemitteilung vom 27.06.2016.

Wie können geistig und körperlich behinderte Menschen besser am gesellschaftlichen Leben teilnehmen? Macht es Sinn geistig behinderte Kinder mit gesunden Kindern zusammen zu unterrichten? Mit diesen Fragen setzte sich der JU Kreisverband auf der jüngsten mitgliederoffenen Kreisausschusssitzung auseinander. Die Inklusion rückt zunehmend in den Fokus bildungspolitischer Diskussionen und Entscheidungen. Um aber überhaupt detailliert zu verstehen, was hinter diesem Begriff steckt und was dieser für die Gesellschaft insgesamt und für jeden einzelnen Betroffenen bedeutet, ist es umso wichtiger, dieses Thema mit einem Experten zu besprechen. Die JU setzte sich deshalb mit Thomas Wildermuth vom Forum für Teilhabe der Lebenshilfe Rems-Murr e. V. zusammen.

Die Komplexität wird schon beim Unterscheiden von Begriffen wie Separation, Integration und Inklusion ersichtlich. Beim Prozess der Inklusion geht es darum, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und ihnen die Hilfestellungen anzubieten, die sie brauchen. Bei diesem langwierigen Prozess, bei dem viele kleine Schritte notwendig sind, engagieren sich zahlreiche Ehrenamtliche. Von Seiten der Politik könnte allerdings mehr Unterstützung kommen, indem Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Behörden schneller und effizienter entscheiden können. Die Absprachen zwischen den einzelnen Ämtern mit unterschiedlicher Zuständigkeit sollte deutlich optimiert werden. Im Laufe der Diskussion wurde aber auch klar, dass es eben keinen Königsweg gibt, sondern vieles zunächst über ausprobieren zahlreicher kleiner Projekte geht.

Natürlich darf es auch kein Tabu sein, über die Grenzen der Inklusion zu sprechen. Inklusion stößt an Grenzen, wenn bspw. die Gesundheit oder gar Leib und Leben der Betroffenen in Gefahr sind. Hier ist ein offener und ehrlicher Umgang miteinander notwendig.


Junge Union lässt zum Muttertag Tulpen sprechen

Pressemitteilung vom 07.06.2015.

Bei sonnigem Wetter verteilte der JU Kreisverband Böblingen, am Samstag Tulpen an Marktbesucherinnen in Sindelfingen. Mit dieser kleinen Aufmerksamkeit wollten wir den Müttern für Alles danken und ihnen eine kleine Freude bereiten. Gleichzeitig sind wir aber auch der Meinung, dass man sowohl Mutter als auch Vater das ganze Jahr über Ehren sollte. Viele freundliche Worte und nette Gespräche waren der Lohn für die gelungene Aktion.


Marcel Stürz im Amt als JU-Kreisvorsitzender einstimmig bestätigt

Pressemitteilung vom 02.04.2016.

 

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Kreisverbands Böblingen der Jungen Union im Klosterhofkeller in Herrenberg fanden sich zahlreiche Mitglieder und Gäste ein, um den neuen  Kreisvorstand zu wählen. In seinem Rechenschaftsbericht verwies der Kreisvorsitzende Marcel Stürz auf das große Engagement der Jungen Union im Wahlkampf und die Unterstützung für unsere Spitzenkandidaten und zukünftigen Landtagsabgeordneten Paul Nemeth (Böblingen) und Sabine Kurtz (Leonberg-Herrenberg). Weiterhin lobte er die gute Zusammenarbeit auf Landes-, Bezirks-, Kreis- und Ortsebene. Auch die organisatorische Aufteilung im Wahlkampf zwischen Herrenberg und Leonberg hätte gut funktioniert. Weiter berichtete Stürz von zahlreichen themenbezogenen Diskussionsabenden, vom JU-Neujahrsempfang mit Rainer Wendt als Festredner und den konstruktiven Antragsberatungen. Neben der inhaltlichen Arbeit kam aber auch der gesellige Teil nicht zu kurz, wie beispielsweise Grillfeste, die Weihnachtsfeier und das Abenteuergolfen mit Clemens Binninger MdB. Neben den eigenen vielen Veranstaltungen zeigte sich die JU auch bei verschiedenen CDU-Veranstaltungen.

Die Anzahl von 31 Neumitgliedern ist besonders erfreulich und zeigt, dass sich junge Menschen für Politik begeistern lassen. In seinem Grußwort betonte der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Helmut Noë, hierzu passend: „Wir müssen auf den Nachwuchs setzen, damit wir auch in den nächsten Jahrzehnten gut vertreten sind“. Auch mit Hinblick auf zukünftige Wahlen gilt: „die besten Ideen, die besten Köpfe“, so Noë weiter. Hierzu will der Kreisverband seinen Beitrag leisten, um ein desaströses Wahlergebnis wie bei der jüngsten Landtagswahl zu verhindern.

Als Stellvertreter stehen dem neuen Kreisvorsitzenden künftig Christian Guggenberger und Erdi Görkem zur Seite. Neu im Amt sind Daniel Schäfer als Pressereferent, Martin Weber als Mitgliederreferent, Wahab Moradi als Internetreferent und Predrag Tokovic als Geschäftsführer. Jeweils in ihren Ämtern bestätigt wurden als Schriftführer Nico Knoblich sowie Christopher Flik als Finanzreferent. Als Beisitzer komplettieren zukünftig Christopher Strese, Matthias Mischo, Stephan Ogroske, Matthias Miller, Victor Sailer und Pierre Trümper.

Sowohl Sabine Kurz MdL und Paul Nemeth MdL waren der Einladung zur Versammlung gefolgt. Beide betonten im Grußwort besonders den Stellenwert der JU. Sabine Kurz lobte besonders die Unterstützung der Jungen Union im Wahlkampf. Paul Nemeth hob die Wichtigkeit hervor, junge Talente für die Union zu gewinnen.

In seinem Schlusswort bedankte sich der neue und alte Vorsitzende noch einmal für das große Vertrauen und lud alle Mitglieder ein, sich auch zukünftig so tatkräftig wie bisher einzubringen.


Junge Union startet schubkräftig ins neue Jahr

Junge Union startet schubkräftig ins neue JahrDer Kreisvorstand der Jungen Union (JU) Kreisverband Böblingen hat zum diesjährigen Neujahresempfang den Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, als Festredner gewinnen können. Die Veranstaltung zum Thema „Flüchtlingsströme, Terrorismus und Einbruchskriminalität: Ist die Polizei überlastet?“, die im Böblinger Arbeiterzentrum stattgefunden hat, lockte sehr viele Interessierte und war zahlreich besucht. „Wir haben uns unglaublich gefreut, dass Rainer Wendt unserer Einladung gefolgt ist und die Festrede gehalten hat. Keiner kennt die aktuelle Lage unserer Polizisten so gut wie er. Wir waren uns darüber im Klaren, dass er viel Kritik üben würde, aber so wissen wir, wo wir als JU und CDU ansetzen müssen, um die Sicherheit im Land gewährleisten zu können.“, so Marcel Stürz, Vorsitzender der Kreis-JU. Paul Nemeth (Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 5) und Sabine Kurtz (Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis 6) betonten in ihrem Grußwort, dass es nun die Aufgabe sei, die Polizei zu stärken. „Wir brauchen mehr Stellen, eine bessere Ausbildung und auch bessere Ausrüstung für unsere Polizei. Das hat die Grün-Rote Bevormundungspolitik in den letzten Jahren komplett vernachlässigt und ist sogar einen Schritt zurück gegangen: Sie haben Stellen bei der Polizei gestrichen! Da wundert es nicht, dass die Kriminalität in Baden-Württemberg gestiegen ist“, so Nemeth. Rainer Wendt betonte die aktuelle Überforderung der Polizei. Man wolle eine 300 prozentige Bereitschaft der Polizei, jedoch sei man nicht bereit, mehr Stellen zur Verfügung zu stellen. Die einzelnen Polizistinnen müssten zum Teil zwölf Stunden am Tag arbeiten. Das sei für die Politik akzeptabel. Mit Blick auf die Überstunden denke jedoch keiner an die Arbeitnehmerrechte der Polizisten.

„Grün-Rot versucht, unsere Polizei in Baden-Württemberg zu Tode zu organisieren. Dabei setzt Sie in Zeiten, in denen nicht nur Gewalt gegenüber unseren Bürgern, sondern auch gegenüber unserer Polizei steigt, ein falsches Zeichen. Wer denkt, dass die Kriminalität sich verringert, indem man unsere Polizisten durchnummeriert und hierfür Geld aufwendet, das in neue Stellen hätte investiert werden können, der irrt sich gewaltig!“, so Wendt weiter. Er betonte auch, dass eine Besserung nur mit einer CDU geführten Landesregierung möglich sei. Im Anschluss waren die Gäste zum Empfang bei Snacks und Getränken geladen. Hier vertiefte man das ein und andere Thema im persönlichen Gespräch.


Sabine Kurtz und Paul Nemeth zu Gast bei der Jungen Union

Auf der jüngsten Kreisausschusssitzung diskutierten JU-Mitglieder aus dem Kreis Böblingen und die beiden Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz und Paul Nemeth über die aktuelle Landespolitik. Zunächst berichteten beide von ihrer täglichen Abgeordnetentätigkeit und von ihren fachpolitischen Bereichen. Im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion stand der sich anbahnende Landtagswahlkampf. Die JU-Mitglieder konnten dabei ihre inhaltlichen und organisatorischen Ideen für den Wahlkampf einbringen und mit den beiden Gästen diskutieren. Besonders für einige neue JU-Mitglieder war die Sitzung eine gute Gelegenheit mit den beiden Abgeordneten ins Gespräch zu kommen und ihre Meinung zu vertreten. Man war sich einig, dass der Wahlkampf kein Selbstläufer werde und nur eine motivierte und geschlossene Partei diese Herausforderung meistern könne. „Wir sind bereit und freuen uns auf den Wahlkampf“, betonte der JU-Kreisvorsitzende Marcel Stürz abschließend.


Junge Union schwört sich auf den Wahlkampf ein

Pressemitteilung 10.10.2015


Ein ganzes Wochenende trafen sich Mitglieder der Jungen Union (JU) Baden-Württemberg in Bad Saulgau, um den Leitantrag “Generation Zukunft“ zu verabschieden und einen neuen Landesvorstand zu wählen. Gerade zur aktuellen Flüchtlingslage wurde auch eine „Resolution zur Flüchtlingspolitik“ verabschiedet.

Nikolas Löbel wurde in seinem Amt als Landesvorsitzender bestätigt. Auch wurden die Kandidaten für die Landtagswahlen aus den Reihen der JU vorgestellt.

Auf der Tagung selbst war die Kreis-JU mit 8 Mitgliedern zahlreich vertreten und konnte ihre zahlreichen Anträge einbringen. Die vielen verteidigten Anträge bestätigten das Engagement des Kreisverbandes. „Unsere Mitglieder trafen sich zuvor zahlreich um all die Anträge zu verfassen. Ich bedanke mich für die Unterstützung.“, so Marcel Stürz, Vorsitzender des JU Kreisverbandes Böblingen.

„Das Kabinett steht mit vollem Vertrauen hinter der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin“, so begann Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion. In der feurigen Rede betonte er, dass es selbstverständlich Meinungsverschiedenheiten gebe, diese aber eine Bereicherung für die Partei seien. Baden-Württemberg vergrößere in den Themen Modernisierung, Schuldenabbau und Bildung die Schlucht zu Bayern, seit Grün-Rot die Landesregierung bilde, so Edmund Stoiber. Das Schlusswort bekam unser Spitzenkandidat Guido Wolf. Er kritisierte die ideologische Bildungspolitik der noch amtierenden Landesregierung und versprach einen weitgehenden Ausbau von Free-wifi-Points in Großstädten. Mit der Kombination aus inhaltlicher Arbeit und hochkarätigen Rednern war es in rundum gelungener Landestag.


Junge Union und Frauen Union lassen bei der gemeinsamen Grillfeier die Sommerpause ausklingen.

Das gemeinsame Grillen der Kreis-JU und der Kreis-FU hat fast schon Tradition. So auch wieder dieses Jahr gegen Ende der Sommerpause. In gemütlicher Runde und lockerer Atmosphäre tauschte man sich über aktuelle Themen und Privates aus. Um die vielen neuen Gesichter auf beiden Seiten besser kennen zu lernen, stand zunächst ein kleines, aber spaßiges Kennenlernspiel auf dem Programm. Nach dieser lockeren Art der Vorstellung wurde gegrillt. Während die JU die Organisation übernahm und für die Getränke sorgte, zauberten die Damen der FU ein vielfältiges und reichhaltiges leckeres Salatbuffet. Auch diese Arbeitsteilung zeigt, wie gut die JU und die FU zusammenarbeiten.


Wahlkampfhelferfest – Clemens Binninger lädt Junge Union zum Abenteuergolfen ein

Um den zahlreichen Bundestagswahlkampfhelfern der Jungen Union nochmals für die tatkräftige Unterstützung während des Wahlkampfes zu danken, lud Clemens Binninger am 23. Juni 2015 zum gemeinsamen „Abenteuergolfen“ in die Golfwelten nach Weil im Schönbuch ein. Nachdem wir die speziellen Regeln des Abenteuergolfens alle verinnerlicht hatten, spielten wir in zwei Teams gegeneinander. Auf den einzelnen Bahnen konnte jeder schließlich sein Geschick unter Beweis stellen, die zahlreichen Hindernisse gekonnt zu umspielen, den Ball über Gräben und Seen fliegen zu lassen und letztlich mit möglichst wenig Schlägen einzulochen. Nicht nur der Wettbewerb gegen die eigenen Mitspielerinnen und Mitspieler sowie das gegnerische Team, sondern auch der Versuch, das auf der Bahn festgelegte Par zu unterbieten, war für alle sehr reizvoll. Abgerundet wurde dieser Nachmittag mit einem gemütlichen gemeinsamen Abendessen in Altdorf.


Junge Union plädiert für die Eingliederung der Vereine in die Ganztagsschulen

Pressemitteilung vom 10.06.2015.

In der jüngsten Kreisausschusssitzung der Jungen Union (JU) Kreisverband Böblingen wurde stark über das Thema „Vereinbarkeit von Ganztagsschule und Vereinswesen“ diskutiert. Die JU durfte Harald Mück (Abteilungsleiter Handball TSV Ehningen) und Michael Moroff (stellv. CDU-Kreisvorsitzender und Vorsitzender des Stadtverbandes für Kultur Leonberg e.V.) begrüßen und vom Erfahrungsaustausch profitieren.

Es wurde über die Entwicklung des Vereinswesens, das gesellschaftliche Engagement im Wandel der Zeit und die Finanzierung und Bezuschussung von Übungsleitern, die in die Schulen gehen müssten und dort Teil des Lehrkonzepts wären, gesprochen. Das Mannschaftstraining wie z.B. in Sportvereinen weist hierbei diverse Unterschiede zu Einzelübungsstunden wie z.B. in Musikvereinen auf. „Der Zusammenhang zwischen steigendem schulischem Leistungsdruck und der Abnahme von ehrenamtlichem Engagement kann nicht deutlicher sein. Wir plädieren deshalb für eine Mischkultur zwischen Schule und Freizeit. Das Vereinswesen muss in die Ganztagesschulen systematisch integriert werden. Fragen bezüglich der Finanzierungszuständigkeit und des Inhaltes müssen geklärt werden.“, betonte Marcel Stürz, Vorsitzender der JU Kreisverband Böblingen. Man dürfe keine übereilten und wenig durchdachten Konzepte auf dem Rücken der Jugendlichen und ehrenamtlichen Übungsleiter austragen. Darunter leide das gesellschaftliche Gemeinwesen und das stark in unserer Gesellschaft verwurzelte Vereinswesen käme in Gefahr, so Stürz weiter.

Ebenfalls kam an diesem Abend der gemütliche Teil nicht zu kurz. Hier standen uns die Referenten auch anschließend noch für weitere Fragen zur Seite


Erfolgreiche Klausurtagung der Jungen Union Kreisverband Böblingen

Pressemiteilung vom 16. - 17.05.2015


Am vergangenen Wochenende fand die alljährliche Klausurtagung der Jungen Union (JU) Kreisverband Böblingen statt. Der Vorstand hatte hier die Möglichkeit intensiv wichtige Themen zu diskutieren und eine volle Jahresplanung zu beschließen. Bevor es jedoch in die inhaltliche Arbeit und in die Ausrichtung des Verbandes im kommenden Amtsjahr ging, wurden die Beschlüsse der letztjährigen Klausurtagung reflektiert. Hier zeigte sich, was bereits gut umgesetzt wird und an welcher Stellschraube noch etwas zu drehen ist. „Wir legen sehr viel Wert auf die Mitgliedergewinnung. Daran müssen wir intensiver arbeiten. Ein neues, transparenteres und interessanteres Medienkonzept ist hierfür kausal.“, betonte Marcel Stürz, Vorsitzender der JU Kreisverband Böblingen. Künftig sollen Rubriken für die einzelnen Ortsverbände erkennbar auf der Homepage eingegliedert werden, um einen direkten Kontaktaufbau mit dem Vorsitzenden des JU-Ortsverbandes zu ermöglichen. Im Hinblick auf die misslungene Bildungspolitik der aktuellen Landesregierung beschloss der Vorstand der JU Anträge auf dem Kreisparteitag der CDU vorzulegen. „Die JU versteht sich als der Motor der CDU. Wir treiben die Mutterpartei voran. Dies gelingt nur durch Ideen, konstruktive Beiträge und durch das Festhalten an Bewährtem. Hierzu gehört nun einmal auch die verbindliche Grundschulempfehlung.“, so Stürz weiter. Es stand auch die Organisation des diesjährigen Beachvolleyballturniers auf dem Tagesplan, welches am 1. August 2015 in Maichingen stattfinden soll.

Die Klausurtagung endete mit einem Besuch im Waldseilgarten Herrenberg, wo der JU-Vorstand auch sein körperliches Geschick unter Beweis stellen durfte. Zum Abschluss einer so konstruktiven und ergebnisorientierten Tagung bietet sich eine derartige Aktion an, um den Zusammenhalt der Mannschaft noch weiter zu festigen.

Marcel Stürz ist der neue Vorsitzende

Pressemitteilung vom 14.02.2015.

In der mit einer Schweigeminute für den
verstorbenen Lukas Herrmann beginnenden Jahreshauptversammlung fanden
am vergangenen Samstag rund 50 Teilnehmer im Café Palmengarten in
Leonberg Platz um den bisherigen Vorsitzenden der Jungen Union (JU)
Kreisverband Böblingen, Daniel Töpfer (26), zu verabschieden und den neuen
Vorstand zu wählen. Als junger Bürgermeister der Gemeinde Weissach möchte
er seine Stelle nun weiterreichen und bedankt sich für die letzten zwei Jahre als
Vorsitzender der JU Kreisverband Böblingen. Sein Amt belegt nun Marcel Stürz.

In seinem Rechenschaftsbericht resümierte der scheidende Kreisvorsitzende
Töpfer die Aktivitäten des vergangenen Amtsjahres und bedankte sich für die
gute Zusammenarbeit auf Landes-, Bezirks-, Kreis- und Ortsebene. „Es ist nicht
einfach, sagen zu müssen: Nun ist Schluss“, bedauerte Töpfer. Nach seiner
Wahl zum Bürgermeister könne er jedoch nicht mehr zeitintensiv mitwirken und
fühle sich verpflichtet den Posten als Kreisvorsitzender weiterzureichen. „Das
ist die richtige Entscheidung sowohl für die JU, wie auch für meine Gemeinde“,
so Töpfer weiter. Man dürfe sich selbstverständlich weiterhin auf seine Mitarbeit
verlassen.

Die Gewinnung von Neumitgliedern ist ein essentieller Baustein um existent sein
zu können. „Eine hohe Anzahl an Mitgliedern bedeutet große Unterstützung für
die Landtagswahlen 2016“, betonte der neue Vorsitzende des JU
Kreisverbandes Böblingen Marcel Stürz in seiner Vorstellungsrede. Auch sei es
wichtig für eine optimale Transparenz zwischen dem Kreisverband und den
Ortsverbänden zu sorgen. „Wir werden aber auch die inhaltliche Arbeit stärken“,
so Stürz weiter. So werde die JU für eine deutlich bessere Bildungspolitik
eintreten.

Auch Clemens Binninger MdB war als Ehrengast anwesend. Dieser bedankte sich
in seinem Grußwort ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit mit der Böblinger
JU und ihrem scheidenden Kreisvorsitzenden. Er habe die informativen
Diskussionen sehr genossen und auch Einblicke in die Sichtweise der jungen
Generation bekommen und hoffe weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.
Als Stellvertreter stehen dem neuen Kreisvorsitzenden künftig Norman
Wiechmann (Renningen) und erneut Johanna Forster (Sindelfingen) zur Seite.
Neu im Amt sind Nico Knoblich (Holzgerlingen) als Schriftführer, Erdi Görkem
(Ehningen) als Pressereferent und Christopher Flick (Aidlingen) als
Finanzreferent. Jeweils in ihren Ämtern bestätigt wurden der Internetreferent
Martin Schmer (Böblingen), Anja Sobkowiak (Böblingen) als Geschäftsführerin
sowie Eric Weber (Hildrizhausen) als Mitgliederreferent. Als Beisitzer
komplettieren zukünftig Paula Accordi (Sindelfingen), Matthias Mischo
(Leonberg), David Wagner (Schönaich), Philipp Scheffbuch (Weil im Schönbuch)
und Felicitas Böhm (Weissach) das Vorstandsteam.

Sowohl Sabine Kurz MdL als auch Paul Nemeth MdL waren der Einladung zur
Versammlung gefolgt. Diese beteuerten im Grußwort besonders den Stellenwert
der JU. „Die JU ist der Motor der CDU“, so Sabine Kurz. Nemeth betonte, dass
man nur mit Unterstützung der Jugend, eine Ideologisierung der politischen
Bereiche, besonders der Bildungspolitik, beenden könne.
Mit einem Dank an das Vertrauen bedankte sich der neue Vorsitzende bei den
Teilnehmern und beendete die Sitzung.

Junge Union fordert: Bürger müssen für das Thema „Asyl“sensibilisiert werden

Pressemitteilung vom 15.04.2015.

 

In der Kreisausschusssitzung der Jungen Union (JU) Kreisverband Böblingen am

15.04.2015 stand das zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnende Thema

"Asyl" auf der Tagesordnung.

Damit keine Vorurteile oder Ängste entstehen, müsse man die Bürger früh zum

Thema informieren und auch sensibilisieren. Jedoch dürfe man keine

Ghettoisierung zulassen. "Die Flüchtlinge sollten nach Möglichkeit mitten in

Wohngebieten untergebracht werden.", betonte Marcel Stürz, Vorsitzender der

JU Kreisverband Böblingen.

Die Politik müsse auch Klarheit schaffen. Wer kein Recht zum Aufenthalt in der

Bundesrepublik besitzt, müsse schneller und konsequenter in die Heimat

geschickt werden. Weiterhin könne es nicht sein, dass Staaten wie z.B. der EU-Beitrittskandidat Albanien kein sicheres Herkunftsland sei.

Die Mitglieder betonten jedoch, dass den Flüchtlingen, mit einer

Willkommenskultur begegnet werden müsse. "Diese Menschen sind nicht für

einen kurzen Aufenthalt hier. Diese Menschen wollen ihre Zukunft in der

Bundesrepublik planen. Sie wünschen sich vor allem, dass sie sich in Sicherheit

eine Existenz aufbauen können. Viele Kommunen haben schon früh spezielle

Sprachförderungsprogramme in Kindergärten eingeführt. Diese sind jedoch sehr

teuer. Hier muss der Staat den Kommunen unter die Arme greifen.", so Stürz

weiter.

Vor allem komme es aber darauf an, die Ursachen der Flucht vor Ort in den Heimatländern der Flüchtlinge zu bekämpfen, hebt Stürz abschließend hervor.

© Junge Union Kreisverband Böblingen